Na also, es geht ja doch!

Ein alltägliches Ereignis: vom Gericht kommt nach Klageerhebung die Mitteilung, dass einem Beklagten die Klage unter der angegebenen Adresse nicht zugestellt werden konnte. Also Anfrage beim Einwohnermeldeamt, 10,00 EUR Gebühren zahlen und neue Adresse bekommen. Diese 10,00 EUR wollte ich nun zzgl. Umsatzsteuer mit den weiteren Gebühren von der Rechtsschutzversicherung erstattet bekommen. Der Versicherer hat die 11,90 EUR schmucklos abgezogen und als Überweisu ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK