Maklervertrag

Der Maklervertrag, vom Gesetz Mäklervertrag genannt, ist in den §§ 652 ff. BGB geregelt. Es handelt sich hierbei um einen einseitig verpflichtenden Vertrag, da nur der Auftraggeber etwas schuldet, nämlich den Maklerlohn und auch nur unter bestimmten Voraussetzungen. Der Makler selbst schuldet in der Regel weder ein Tätigwerden noch eine Vermittlung oder einen Abschlusserfolg.

Der Auftraggeber ist frei ein vom Makler vermitteltes Angebot auszuschlagen und kann den Maklervertrag jederzeit widerrufen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK