Was mich als Anwältin wirklich ärgert- Unzuverlässigkeit

Mandant ruft vor zwei Tagen an und teilt mit, er brauche dringend einen Termin, aber er führe eine eigene Praxis, weshalb er nur einen Abendtermin wahrnehmen könne. Also vereinbare ich mit ihm einen Besprechungstermin für den heutigen Abend.

Der Mandant machte auch einen durchaus seriösen Eindruck am Telefon- weshalb ich mir fünfzehn Minuten nach der vereinbarten Zeit ohne Mandant noch dachte, naja- vielleicht findet er keinen Parkplatz. Zwanzig Minuten später dachte ich, es gibt hier aber Parkhäuser und von denen läuft man maximal drei Minuten in die Kanzlei. Nach einer halben Stunden griff ich zum Telefonhörer und rief ihn an. Er nahm ab und die Hintergrundgeräusche hörten sich nicht nach Verkehrsgeräuschen an, eher so als ob jemand in einem sehr ruhigen Zimmer mit Radio im Hintergrund sitzt.

Da steigt doch die Laune der Anwältin…..Man habe den Termin irgendwie vergessen. Klar dringende Termine am Abend vergisst man ja einfach mal gerne irgendwie. Entschuldigt wurde sich auch nicht, was ich ja dann eher für eine Selbstverständlichkeit halte. Ersatztermin brauchte man dann doch nicht. Üblicherweise wollen Mandanten dann immer einen und halten den auch ein. Klar, Termin hatte sich wahrscheinlich erledigt, weil Problem doch einer Lösung zugeführt wurde.

Mal kurz zum Telefon zu greifen und den Termin absagen- das wäre ja ein einfaches und durchaus normales Verhalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK