Erpressung mit Pornoabmahnung wird mit Sammelklage erwidert!

In den USA versuchen offenbar Pornostudios, die Inhaber wahllos gesammelter IP-Adressen mit ungerechtfertigten Abmahnungen zu erpressen. Dagegen hat jetzt eine Betroffene geklagt, da sie sich bedroht fühlt.

Der Vertrieb von Pornographie mag wohl auch nicht mehr das Geschäft sein, das es einmal war. Dem US-amerikanischen Magazin Wired zufolge versuchen derzeit einige Pornostudios in den Staaten, durch wahllose Abmahnung von Bit-Torrrent-Usern Einnahmenrückgänge auszugleichen. Jennifer Barker aus Louisville hat die Studios Elegant Angel, Malibu Media, K-Beech, Third Degree Films und Raw Films vor einem Gericht in Dade County/Florida verklagt und im Namen von 200.000 Betroffenen den Status einer Sammelklage beantragt.

So jedenfalls berichtet das amerikanische Branchenmagazin xBiz.com ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK