Endlich weniger Papier: Gleichbehandlung elektronischer Rechnungen

Seit Anfang des Monats gelten sie, die neuen Vorschriften zur Gleichbehandlung elektronischer Rechnungen mit Papierrechnungen. Nun erläutert das Bundesfinanzministeriums in einem kompakten Schreiben vom 02.07.2012 die Neuregelungen durch das Steuervereinfachungsgesetz 2012.

Eine elektronische Rechnung ist nach der neuen Vorschrift (§ 14 Absatz 1 Satz 8 UStG n. F.) eine Rechnung, die in einem elektronischen Format ausgestellt und empfangen wird. Damit entfällt der bisher erforderliche Nachweis der Echtheit der Herkunft und der Unversehrtheit der Rechnung, der durch qualifizierte Signatur oder durch elektronischen Datenaustausch erbracht werden konnte.

Deshalb steht dem Verschicken und Empfangen von elektronischen Rechnungen nur eine Kleinigkeit entgegen, denn jetzt ist jeder selbst dafür verantwortlich, durch ein geeignetes betriebliches Kontrollsystem die Echtheit der Herkunft, die Unversehrtheit des Inhalts und die Lesbarkeit der Rechnung zu gewährleisten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK