eCommerce

Vom sog. eCommerce, auf deutsch: elektronischer Geschäftsverkehr, spricht man bei einem Vertrag über die Lieferung von Waren oder über die Erbringung von Dienstleistungen bei dem sich der Unternehmer zum Abschluss des Vertrages eines Tele- oder Mediendienstes bedient. Geregelt ist der elektronische Geschäftsverkehr in § 312 g BGB.

Dem Unternehmer sind eine Reihe Pflichten gegenüber seinen Kunden im elektronischen Geschäftsverkehr auferlegt. So hat er z.B. angemessene, wirksame und zugängliche technische Mittel zur Verfügung zu stellen, mit deren Hilfe der Kunde Eingabefehler vor Abgabe seiner Bestellung erkennen und berichtigen kann (§ 312 g Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BGB) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK