The road to hell XXXI: Welches Material und Personal wird benötigt, um Abofallen-Anwalt zu werden? / Eine Checkliste aus der Praxis

Wer als Rechtsanwalt finanziell noch vor dem großen Coming-out steht oder erkannt hat, dass es ein solches niemals geben wird, brütet in der einen oder anderen stillen Minute möglicherweise über der “verbotenen Frage”, ob es nicht doch Sinn macht, für eine gemeine Abofalle als Inkassostelle aufzutreten, wenigstens interimsmäßig, bevor man sich wieder dem Strafrecht oder anderer Kunst zuwendet. Abgesehen von einer gewissen Rabiatheit bedarf es für einen solchen Kreuzzug, wenn es mit dem Lärm eines startenden Düsenjets in der Kasse klingeln soll, einer tragfähigen Personal- und Materialausstattung. Bei derartig honorigem Ansinnen greifen wir, wie stets, gerne kollegialiter unter die Arme. Unser folgender Artikel richtet sich natürlich nicht an die bereits verurteilten oder wegen gesundheitlicher Probleme freiwillig zurückgetretenen Autodidakten der modernen Wegelagerei (hier). Wir zeigen vielmehr unser Herz für all die Nicht-Checker unseres Standes, die nach Hilfe für den beabsichtigten Sozialvandalismus tasten, denen also selbst für den einfachen Überfall der Volksbank aufs Pferd geholfen werden muss. Warum? Ganz einfach: Unserer Meinung nach sollte jeder interessierte Kollege und jede interessierte Kollegin die faire Gelegenheit haben, seinen/ihren rechtsanwaltlichen Ruf mit Abofalleninkasso weit ins All zu kanonieren, um mit ihm - um bei dieser Metapher zu bleiben - im nächsten schwarzen Loch zu verschwinden. Daher haben wir etwas geschmökert und sind auf eine Entscheidung des Niedersächsischen Finanzgerichts gestoßen, welches unfreiwillig eine kostenlose Checkliste für die ganz große Inkassorrhoe vom Stapel gelassen hat (vgl. Urteil vom 15.09.2011, Az. 14 K 312/09). Die Anleitung des Finanzgerichts basiert auf den Memoiren eines Kollegen-from-hell, der die bundesrepublikanische Gesellschaft innerhalb von neun (9) Monaten mit nicht weniger als 684.704 Mahnungen für - sagen wir ruhig zweifelhafte - Abofallen-”Leistungen” beglückte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK