net M AG: With a little help from my friends

Auf der Hauptversammlung im Juli 2012 war klar zu erkennen, dass es ohne Hilfe von außen nicht geht. So kommt es bereits im Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers (KPMG) zu Tage: ohne finanzielle Unterstützung durch die japanische NTT DoCoMo-Gruppe wäre die Kasse nicht ausreichend gefüllt. Der Mehrheitsgesellschafter NTT DoCoMo Deutschland hält rund 88 % des Aktienbesitzes. Die erzielten Abstimmergebnisse, die in das Protokoll der Hauptversammlung vom 09.07.2012 Eingang finden, sind ganz eindeutig traumhaft: Zustimmungsquoten von über 99 % machten klar, wer das eigentliche Sagen auf der Eigentümerbank hat. Die Diskussion des Berichts des Vorstandes wurde nahezu ohne die Beteiligung des Großinvestors geführt. In den Statements der Vorstandmitglieder Niehues und Hartmann kam immer wieder die Sprache auf die positiven Effekte bei der Zusammenarbeit mit den Japanern und deren Aufträgen. Hier blieb die Frage unbeantwortet, weshalb man bei einem Gesamtumsatz von ca. Euro 106,6 Mio. und einem Anteil von ca. Euro 1,6 Mio. durch die NTT-Gruppe von einem maßgeblichen Auftragsanteil spricht; Konkretes war auf Nachfrage nicht zu erfahren. Über das Schicksal des neu in den Konzern integrierten Bankverein Werther AG, Umsatzprognosen des laufenden Jahres und die Bilanzpolitik ließen sich die deutschsprachigen Streubesitzanleger und Anlegergemeinschaften informieren. Kritik durch die kleinen Anteilseigner forderte die Schaffung von Genehmigtem und Bedingtem Kapitals von insgesamt fast Euro 12,3 Mio ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK