Kachelmann – Alice Schwarzer legt nach

Der Kachelmann Prozess seit langem beendet und für Alice Schwarzer war das Ergebnis eine herbe Niederlage. Für ihre “Berichterstattung aus Sicht des Opfers” hat Frau Schwarzer im Laufe der Zeit diverse einstweilige Verfügungen kassiert. Diese Niederlage scheint Frau Schwarzer noch immer nicht verwunden zu haben. In ihrem neuesten Blogeintrag schreibt sie wieder zum Thema.

Hintergrund der Geschichte ist die Tatsache, dass Herr Kachelmann nach seinem Freispruch nun eine zivilrechtliche Schadenersatzklage gegen die Frau eingereicht hat, die ihn seinerzeit der Vergewaltigung beschuldigt hatte. Für die juristisch geschulte Frau Schwarzer ist diese Klage “juristisch gesehen schlicht ein Witz“. Ihre Fachkompetenz in juristischen Angelegenheit belegt Frau Schwarzer dann auch gleich eindrucksvoll, als sie sich darüber empört, dass das Frankfurter Landgericht tatsächlich einen Verhandlungstermin angesetzt hat.

“Doch das Lachen bleibt einem im Halse stecken, wenn man hört: Die Verhandlung soll am 31.10.2012 tatsächlich stattfinden – passend zum Erscheinen des Kachelmann-Buches „Recht und Gerechtigkeit“. Kachelmanns Anwältin behauptet, Claudia D. habe die Tat bewusst frei erfunden – mit dem vorsätzlichen Ziel, dass Kachelmann verhaftet wird.”

Tatsächlich. Da findet eine Verhandlung statt, wenn jemand klagt. Unglaublich ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK