Die Waisenrente zwischen Abitur und Studium

Für die Weiterzahlung der Waisenrente zwischen Abitur und Studium zählt auch die Zeit eines Praktikums an einer Förderschule, das zwar nicht zwingend vorgeschrieben ist für die Aufnahme eines Studiums, aber von der Universität als ein für das Studium vorgeschriebenes Orientierungspraktikum anerkannt wird und es sich deshalb bei dem Praktikum um einen qualifizierten Erkenntniserwerb handelt.

So die Entscheidung des Sozialgerichts Trier in dem hier vorliegenden Fall einer Klägerin, die aufgrund der Übergangszeit zwischen Abitur und Studium, die mehr als 4 Monate betragen hat, keine Waisenrente mehr erhalten hat.

Waisenrente wird für ein Kind längstens bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres gewährt, wenn es sich in Schul- oder Berufsausbildung oder in einer Übergangszeit von höchstens vier Kalendermonaten befindet, die zwischen zwei Ausbildungsabschnitten liegt. Da bei zahlreichen Studiengängen die Aufnahme eines Studiums erst zum Wintersemester möglich ist, kann dies infolge des vorgezogenen Abiturs in einigen Bundesländern für Waisenrentenberechtigte zu einem finanziellen Engpass führen. Liegen zwischen beiden Ausbildungsabschnitten nämlich mehr als vier Monate, entfällt nach der gesetzlichen Regelung grundsätzlich ihr Leistungsanspruch.

Die Klägerin hatte nach dem Besuch der gymnasialen Oberstufe die Abiturprüfung im März 2010 bestanden. Im Oktober 2010 begann sie ein Lehramtsstudium an der Technischen Universität Kaiserlautern ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK