wartende Mandanten

Bahnbashing ist in Mode. Auch bei mir. Ich fahre nicht oft S-Bahn. Aber immer wenn, denke ich an Berlin oder Mumbai. Heute war es wieder soweit. Das Mountainbike stand in der Kanzlei, also S-Bahn. Keine S-Bahn da. Der Zuganzeiger zeigte, dass nicht beabsichtige etwas zu zeigen und man lieber hören solle statt lesen. Aus einem (fast) kaputten Lautsprecher drang im Flüsterton die Ansage, der Zug komme 20 Minuten später. Später hieß es dann, wegen einer Oberleitungsstörung sei zwischen H und D Schienenersatzverkehr. Oder übersetzt:
"Keine Ahnung wann hier mal ein Zug kommt, wir wissen nämlich auch nicht, wo sich unsere Wagons so rumtreiben. Die machen ja auch immer was sie wollen und wir können das so gar nicht planen ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK