Nicht nur in Österreich

Dietmar Dworschak hat hier auf seinem Blog die Internetabstinenz vieler österreichischer Anwälte kommentiert. Meine Erfahrung ist, dass diese Feststellung auch für viele deutsche Anwälte gilt. Ich staune immer wieder, wie viele Kanzleien keine eigene Homepage im Internet haben oder allenfalls in irgendeiner Anwalts-Suchmaschine eine kurze Visitenkarte.

Ich denke, das ist für heutige Zeiten in der Tat zu wenig Marketing. Die frühere Hauptwerbeschiene der Rechtsanwälte, die gelben Seiten im Telefonbuch, wird immer weniger genutzt. Wer schaut heute noch ins Telefonbuch? Die meisten potenziellen Mandanten gehen zur Google-Suchmaschine und suchen dort nach einem Anwalt.

Es reicht daher auch nicht, irgendeine selbst zusammengebastelte Homepage ins Netz zu stellen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK