Negative Fortführungsprognose für § 19 InsO

von Ulrich Wackerbarth

Spannende Einblicke in die Realität der Überschuldungsmessung ermöglicht die empirische Untersuchung (Expertenbefragung) von Bitter/Hommerich/Reiß zur “Zukunft des Überschuldungsbegriffs”, z.T. veröffentlicht in ZIP 2012, Heft 25/26, S. 1201.

1.

So berichten Bitter et al. von der Erstellung von Fortführungsprognosen zur Ermittlung der Überschuldung (aaO., 1204):

“Der aktuelle Überschuldungsbegriff bringe insoweit den notwendigen Zeitgewinn für die Sanierung, weil er in der Praxis so verstanden werde, dass eine positive Fortführungsprognose so lange besteht, wie es überwiegend wahrscheinlich ist, dass sich die beteiligten Parteien auf eine Lösung einigen, mit der die Fortexistenz des Unternehmens gesichert wird.”

Ich schätze, das bedeutet: Fortführungsprognosen (d.h. solche wie die, von denen der BGH spricht, oder die in Kommentaren verlangt oder als geradezu selbstverständlich dargestellt werden) werden in der Praxis gar nicht erst aufgestellt!!!

Das ganze Theater, das um die Ausarbeitung dieser Prognosen gemacht wird, habe ich schon immer für ein potemkinsches Dorf gehalten. Das wird durch diesen einen Satz eindrucksvoll bestätigt: Es gibt sie überwiegend nicht, die Finanzpläne und Liqudiditätsprognosen. Die “Praxis” kommt ohne sie aus.

Was es gibt, sind Verhandlungen mit den Gläubigern, und zwar im Zweifel zu spät und auch nur mit einem Teil von ihnen (die Kleingläubiger kann man später als angebliche Akkordstörer abkanzeln, siehe hier).

2.

Ein weiterer bemerkenswerter Satz in der Dokumentation der Experten-Antworten ist der folgende, der sich mit Unternehmen beschäftigt, die einen finanzierten Hauptvermögensgegenstand besitzen, etwa Schiffsgesellschaften (aaO ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK