Größter Betrugsfall mit EU-Geldern

Seit Jahren wird von europäischen Ermittlern der Behörde OLAF (Office européen de lutte anti-fraude) nach Betrugsfällen mit EU-Subventionen gefahndet. Die Behörde bekämpft unter anderem Betrug und Korruption in den Mitgliedstaaten der EU. Jetzt konnten sie den größten Betrugsfall aller Zeiten mit EU-Geldern in Italien aufdecken.

In Kalabrien sollen im vergangenen Jahr insgesamt 389 Millionen Euro zu Unrecht in ein Straßenbauprojekt geflossen sein. Diese Summe bei der illegalen Vergabe von Aufträgen an Subunternehmer und Bilanzfehlern versickert. Insgesamt sind im Jahre 2011 von der Behörde die Rückzahlung von 691 Millionen Euro erwirkt worden.

Seit der Gründung der Behörde 1999 konnten rund 3500 Ermittlungsfälle abgeschlossen werden. Dies führte zu Rückzahlungen in Höhe von über 1 Milliarde Euro an den EU-Haushalt.

( Quelle: SPON 03.07.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Mutmaßlicher Millionenbetrug mit Medikamenten Die Staatsanwaltschaft Mainz hat Anklage gegen einen 48-jährigen Apotheker wegen des Verdachts des Betrugs erhoben. Ihm wird vorgeworfen, Krankenkassen in 30 Fällen um insgesamt 1,6 Millionen Euro betrogen zu haben ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK