EGMR: Entlassener Kirchenmusiker erhält (nur) 40.000 Euro Entschädigung

Die Entscheidung des EGMR in der Rechtssache Schüth (NZA 2011, 279) hatte vor zwei Jahren intensive Diskussionen um die Loyalitätspflichten kirchlicher Mitarbeiter und die Sanktionsmöglichkeiten der Kirchen ausgelöst. Der Organist und Chorleiter einer katholischen Kirchengemeinde hatte sich 1994 von seiner Frau getrennt und lebte mit einer neuen Lebensgefährtin zusammen. Er hatte gegen seine Kündigung geklagt und war von deutschen Arbeitsgerichten abgewiesen worden. Auf die Individualbeschwerde des Klägers hatte der EGMR entschieden, dass Artikel 8 der EMRK, nämlich das Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens, verletzt sei. Die deutschen Arbeitsgerichte hätten "nicht sorgfältig genug zwischen den Rechten des Klägers und des kirchlichen Arbeitgebers abgewogen", befanden damals die Straßburger Richter ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK