Auch bei Kündigung in der Probezeit: Betriebsrat anhören und Kündigungsgrund mitteilen

Sinn und der Zweck der Probezeit ist es gerade, dass beide Seiten das Arbeitsverhältnis während dieser Kennenlernphase wieder beenden können, ohne dies groß begründen zu müssen. Doch Vorsicht: Der Arbeitgber muss vor Ausspruch der Kündigung dennoch den Betriebsrat anhören und dem Betriebsrat auch “den für die Kündigung maßgeblichen Sachverhalt” mitteilen. Sonst ist die Kündigung aus formellen Gründen unwirksam. Man muss also dem Betriebsrat die Kündigungsgründe mitteilen, die man materiell-rechtlich gar nicht braucht.

So das Landesarbeitsgericht Düsseldorf (Urteil vom 22.11.2011; Az.: 17 Sa 961/11): Der Arbeitgeber hatte eine Mitarbeiterin für die Bereiche Logistik und Hausservice eingestellt. Innerhalb der sechsmonatigen Probezeit teilte der Arbeitgeber dem Betriebsrat mit, dass das Kündigungsschutzgesetz noch keine Anwendung finde und eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht im Interesse der Geschäftsleitung liege. Der Betriebsrat widersprach der Kündigung, weil “die Gründe nicht nachvollziehbar” seien ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK