Datennirvana beim BKA

Beim Bundeskriminalamt (BKA) hat die Datensicherung gut funktioniert:

Daten von abgehörten Telefongesprächen, mitgelesenen E-Mails, Kurzmitteilungen (SMS) und Telefaxen sowie der Lokalisierung von Mobiltelefonen (Funkzellenabfrage) sind nun so sicher, daß selbst Beamte des BKA nicht mehr drankommen. „Unwiederbringlich gelöscht“ ist der Begriff, auf den man sich vorläufig geeinigt hat.

Eine „Software-Panne“ soll dafür verantwortlich sein, also ist mal wieder „der Computer“ Schuld ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK