Rezension Zivilrecht: WEG

Spielbauer / Then, WEG, 2. Auflage, Erich Schmidt 2012 Von RiAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl Knapp vier Jahre nach der ersten Auflage wurde der Berliner Kommentar zum WEG neu aufgelegt. Damals war der Kommentar eine gelungene Reaktion auf die zum 01.07.2007 in Kraft getretene WEG-Novelle, nun musste die bis dahin erfolgte Rechtsentwicklung und Judikatur erfasst und eingearbeitet werden. Mit Verzeichnissen ist das Werk bald 1200 Seiten stark und ist damit weit mehr als ein Kompaktkommentar. Der Kommentar ist inhaltlich breit aufgestellt und hat als Zielgruppe neben Gerichten und Rechtsanwälten auch Notare und natürlich Wohnungsverwalter. Dies macht sich nicht nur innerhalb der Erläuterungen bemerkbar, sondern auch in der sinnvollen Hinzunahme der punktuellen Kommentierung des GKG und des ZVG. Die Gestaltung des Kommentars ist sehr gut gelungen, sowohl was den Aufbau der einzelnen Normen angeht, aber auch die verwendeten Elemente, die dem Leser die Lektüre und die Rezeption des Stoffes erleichtern. Gut gegliederte Fließtexte werden von einem separaten Fußnotenregime unterstützt und von sinnvoll eingesetzten fettgedruckten Hervorhebungen ergänzt. Allgemeine Erläuterungen wechseln sich ab mit Definitionen und Aufzählungen von Einzelfällen (z.B. S. 524: Geschäftsordnungsbeschlüsse; S. 415: Zulässige Notmaßnahmen), sodass man eine gesunde Mischung bei der Lektüre vorfindet. Der Rückbezug zur Rechtsprechung ist durch das ganze Werk hindurch einheitlich und auf hohem Niveau gehalten. Sehr gut ist aber auch die Verweisungsdichte innerhalb des Buches, insbesondere deren Kenntlichmachung innerhalb der Kommentierung (z.B. S. 469: Hinweis auf die Besprechung prozessualer Probleme innerhalb des Kommentars), aber auch in den Fußnoten. Hinzu kommen Arbeitshilfen, etwa die Gliederung einer Einzel-Jahresabrechnung (S ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK