BGH: Axel-Springer-Verlag muss wegen werblicher Vereinnahmung Gunter Sachs’ 50.000 Euro zahlen

Ein redaktioneller Artikel des Axel-Springer-Verlags in der “BILD am Sonntag”, die der Verlag unter anderem verlegt, hatte negative Auswirkungen. Es ging um drei Fotos Gunter Sachs’. Bei einem der Fotos ist er bei der Lektüre einer Zeitung fotografiert worden, auf der das BILD-Symbol zu sehen ist. In der Bildunterschrift stand: “Gunter Sachs auf der Jacht ‘Lady Dracula’. Er liest BILD am SONNTAG, wie über elf Millionen andere Deutsche auch.” Im Artikel wurde auch betont, dass Gunter Sachs BILD-Zeitung lese. Gunter Sachs klagte auf Unterlassung und Zahlung einer Lizenzvergütung in Höhe von 50.000 Euro. Zu Recht? Der BGH hatte darüber zu entscheiden.

BGH: Gunter Sachs erhält Recht – Axel-Springer-Verlag unterliegt im Rechtsstreit

Während des Verfahrens ist Gunter Sachs gestorben. Das aber habe auf das Verfahren keine Auswirkung, so das Gericht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK