VG: Auf Kinderreisepass muss “richtiger” Name stehen

In der Tat kann es zu Problemen führen, hat man zum Beispiel mehrere Dokumente über die eigene Identität – etwa Führerschein und Personalausweis – und sind die Namen unterschiedlich geschrieben. Auch oder gerade in einigen Ländern wird nicht nur auf Vor- und Nachnamen geachtet, sondern auch auf den zweiten Vornamen oder ähnliches. Die Klägerin bei diesem Sachverhalt legte selbst besonderen Wert auf die richtige Schreibweise des Namens ihres Kindes auf dem Kinderreisepass. Sie wollte die genaue Identifizierbarkeit gewährleistet wissen.

Klägerin akzeptiert Namensschreibung in Großbuchstaben nicht

Die Klägerin hat nicht akzeptiert, dass der Familienname ihres Kindes einfach durchgängig in Großbuchstaben auf dem Kinderreisepass eingetragen war ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK