Mit Ergänzungsrichter wäre sicher besser gewesen – Umfangsverfahren Däbritz überraschend dann doch zu Ende

© Frankonius – Fotolia.com

Beim LG Münster war das sog. Däbritz-Verfahren anhängig, in dem es um den angeblichen “Rufmord” einer ehemaligen Professorin der UKM gegenüber den Uni-Kliniken Münster ging. Das Verfahren stand jetzt auf der Kippe: Der Vorsitzende Richter am LG geht in einigen Tagen in Ruhestand und es war ein Befangenheitsantrag der Verteidigung gegen einen medizinischen Sachverständigen in der Welt. Diesem hat die Kammer stattgegeben, so dass sie nun ohne Sachverständigen dastand und damit das Verfahren nicht mehr vor dem Ausscheiden des Vorsitzenden beendet werden konnte; eine Ergänzungsrichter war nicht bestellt.

Nun ist das Verfahren aber doch noch zu Ende gegangen. Man hat sich “geeinigt” (vgl. u.a. hier) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK