Weiterverkauf von Download-Software

Der Verkauf „gebrauchter“ Software, welche der Verkäufer im Internet kostenpflichtig erworben und auf seinen Rechner geladen hat, ist legal und zwar selbst dann, wenn der Hersteller die Weiterveräußerung verbieten will. Das besagt eine Entscheidung des EuGH vom heutigen Tage, die ich weniger aus rechtsdogmatischen Gründen (diese kann ich mangels Beschäftigung mit der Materie nicht beurteilen) als vielmehr aus praktischen Erwägungen begrüße: Erstens halte ich das Ergebnis für sachgerecht, und zweitens besitze auch ich ein kostenpflichtiges Programm, das ich gern weiterverkaufen möchte, weil es mir nicht gefällt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK