Wann endet die Verjährungshemmung bei Nachbesserungsarbeiten?

Führt der Auftragnehmer Nachbesserungsarbeiten aus, so führt – jedenfalls insoweit die VOB/B vertraglich vereinbart ist – dessen bloße Mitteilung, der Mangel sei beseitigt, nicht zum Ende der durch die korrekte Mängelanzeige eingeleiteten Verjährungshemmung. Diese endet vielmehr erst dann, wenn der Auftraggeber die Abnahme der Mängelbeseitigungsarbeiten erklärt hat. Gem. § 13 Abs. 5 Nr. 1 S. 3 VOB/B beginnt nach Abnahme der Mängelbeseitigungsarbeiten für diese Leistung eine neue Verjährungsfrist zu laufen. Diese beträgt 2 Jahre, endet jedoch nicht vor Ablauf der vierjährigen Regelfrist (§ 13 Abs. 4 VOB/B) oder der statt der Regelfrist vereinbarten anderen Verjährungsfrist (zumeist 5 Jahre) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK