R.I.P.: Justizopfer Lehrer Horst Arnold trotz ERWIESENER UNSCHULDohne Wieder-Einstellung verstorben - gg Ex-Kollegin immer noch keine Anklage

»Die frühere Kultusministerin Dorothea Henzler beantwortete monatelang entsprechende Schreiben gar nicht und ließ dann mitteilen, Horst Arnold könne sich wie jeder andere beim Zentralen Personalmanagement um eine Stelle bewerben. Dabei hatte er das längst getan«, sagte der Anwalt, dem seine Verbitterung anzumerken war. Seinem Mandanten sei es wegen der Trägheit der hessischen Justiz nicht mehr vergönnt gewesen, die Verurteilung der Frau, die sein Leben zerstört habe, zu erleben. »Die lange Haft und das anschließende Warten haben die Gesundheit dieses Menschen zerrüttet. Sein Herz – so scheint es mir – hat das nicht mehr ertragen.« Samstag, 30. Juni 2012 WESTFALEN BLATT - 11:35 Uhr Von Christian Althoff MEHR>>>>> Bielefeld: Unschuldig verurteilter Lehrer tot Vor 1 Stunde Mindener Tageblatt Bielefeld (nw/sim). Der Lehrer Horst A. (52), der fünf Jahre lang unschuldig wegen Vergewaltigung einer Kollegin im Gefängnis gesessen hat, ist nur wenige Monate nach seinem Freispruch im Wiederaufnahmeverfahren gestorben. Er sei .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK