Urlaubsabgeltungsanspruch – keine Befristung nach dem BUrlG

Dem Urteil des BAG vom 19.06.2012 Az.: 9 AZR 652/10 lag folgender Sachverhalt zugrund:

Das Arbeitsverhältnis endete zum 31.08.2008. Dem Arbeitnehmer standen zu diesem Zeitpunkt noch 16 Tage Resturlaub zu. Die Auszahlung des Urlaubs verlangte der Arbeitnehmer jedoch erst im Jahre 2009.

Nach der früheren Rechtsprechung des BAG wäre der Anspruch auf Auszahlung des Urlaubs untergegangen, denn man hatte nur dann einen Anspruch auf Auszahlung des Urlaubs wenn auch der eigentliche Urlaubsanspruch noch bestand. Urlaubsabgeltung (Auszahlung) war also Ersatz für einen bestehenden Urlaubsanspruch der wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht gewährt werden konnte. Der Urlaubsanspruch ist streng an das jeweilige Kalenderjahr gebunden und wäre hier am 31.12.2008 untergegangen, so dass nach der alten Rechtsprechung mangels Urlaubsanspruch auch kein Anspurch mehr auf Auszahlung bestand ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK