BayernLB will 200 Mio. Euro von ehemaligem Vorstand

3,7 Milliarden Euro Verlust – das ist letztlich das Ergebnis des Kaufs einer Bank. Die Bayerische Landesbank hatte 2007 die österreichische Hypo Group Alpe Adria (HGAA) erworben. Verantwortlich für die katastrophale Bilanz des Geschäfts soll unter anderem der damalige achtköpfige Vorstand sein. Dieser habe seinerzeit Pflichtverletzungen begangen, weshalb die zweitgrößte Landesban ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK