Schmiergeldprozess: Gribkowsky zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt

Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre und sechs Monate Haft gefordert für den unter anderem wegen Bestechlichkeit, Untreue und der Steuerhinterziehung angeklagten Gerhard Gribkowsky. Das Landgericht München hat den ehemaligen Vorstand der BayernLB nun zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt und sich damit an den Strafrahmen gehalten, den Gribkowsky im Falle eines Geständnisses in Aussicht gestellt worden war.

Damit blieben die Münchener Richter zwei Jahre unter der von der Staatsanwaltschaft geforderten Strafe.

Gribkowsky hatte 44 Millionen Dollar als „Beratungshonorar“ von Bernie Ecclestone erhalten für die Mitwirkung beim Verkauf der Anteile an der Formel 1. Dieses Geld steckte er in eine Stiftung in Salzburg und entzog es somit auch der Steuer.

( Quelle: n-tv, 27.06.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Schmiergeldprozess: Staatsanwaltschaft fordert über 10 Jahre Haft für Gribkowsky Vergangene Woche hatte sich der unter anderem wegen Bestechlichkeit, Untreue und der Steuerhinterziehung angeklagte Gerhard Gribkowsky vor dem Landgericht in München geständig gezeigt und am 45. Verhandlungstag nach über 8 Monaten seit Prozessbeginn ein umfangreiches Geständnis abgelegt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK