Nichts zu lachen?

Spricht man mit Anwälten, die über 50 Jahre alt sind und ihre nachrückende Kollegenschaft aufmerksam im Blick haben, dann hört man nicht selten: „Ich weiß nicht, ob ich diesen Beruf unter den heutigen Bedingungen nochmal wählen würde.“ Damit meinen sie nicht den Kern der Aufgabe, die Rechtsberatung und Rechtsdurchsetzung für die Klienten. Sie meinen auch nicht die Arbeit bei Gericht. Zwei Aspekte sind es, die kritisch gesehen werden. Zum einen, wie junge Juristen an den Universitäten ausgebildet werden. Das teilweise gnadenlose „Selektieren“ nimmt vielen den Mut ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK