BAG +++ ver.di muss an Unternehmen Schadensersatz wegen eines rechtswidrigen Warnstreiks zahlen +++ Höhe des Schadensersatzes muß vom LAG noch festgesetzt werden +++

Wechselt ein Unternehmen während laufender Tarifvertragsverhandlungen innerhalb eines Arbeitgeberverbandes von einer Mitgliedschaft mit Tarifbindung in eine Mitgliedschaft ohne Tarifbindung (OT-Mitgliedschaft) und informiert es die Gewerkschaft über diesen Statuswechsel, sind spätere gegen dieses Unternehmen gerichtete Arbeitskampfmaßnahmen zum Abschluss eines Verbandstarifvertrags unzulässig.

Der Fall (vgl. Pressemitteilung des BAG)

Das Unternehmen hatte erst vor dem 1. Senat des Bundesarbeitsgerichts Erfolg ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK