LG Berlin: Kein Schadensersatz für East-Side-Gallery-Künstler nach Sanierung

LG Berlin, Urteil vom 07.02.2012, Az. 15 O 199/11 §§ 12 ff UrhG Das LG Berlin hat entschieden, dass ein Künstler, der dem Land Berlin die Zerstörung seines Werkes an der so genannten East-Side-Gallery (ein 1,3 Kilometer langes Stück der originalen Hinterlandmauer) im Rahmen von Sanierungsarbeiten vorwarf, keinen Anspruch auf Schadensersatz hat. Der Künstler warf Berlin vor, sein Bild “Die Transformierung des Pentagramms zu einem Friedensstern in einem großen Europa ohne Mauern” bei der Sanierung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK