Keine Bestechlichkeit: Ärzte machen sich nicht strafbar

Mit einem wegweisenden Beschluss hat der BGH nun deutlich gemacht, dass sich Kassenärzte nicht wegen Bestechlichkeit sowie den weiteren „Bestechungsdelikten“ strafbar macht, wenn sie Vorteile von Unternehmen entgegen nehmen als Gegenleistung für die Verordnung von Arzneimittel.

Hier war es bislang ungeklärt, ob die Kassenärzte mit der Entgegennahme von Vorteilen jedweder Art den Straftatbestand der Bestechlichkeit nach § 332 StGB erfüllen. Entsprechend machen sich auch die Mitarbeiter von den Pharmaunternehmen nicht wegen Bestechung nach § 334 StGB oder Bestechung im geschäftlichen Verkehr (§ 299 StGB) strafbar.

Die Pressemitteilung hierzu finden Sie unter dem folgenden Link auf unserer Kanzleiseite.

( Quelle: Pressemitteilung des BGH )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Verdacht auf Bestechung und Untreue: Razzia im Rathaus Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt gegen den Bürgermeister von Henstedt-Ulzburg wegen des Verdachts der Bestechung und der Bestechlichkeit und des Verdachts der gemeinschaftlichen und gewerbsmäßigen Untreue in besonders schweren Fällen. Er soll gemeinsam mit zwei anderen Beschuldigten insgesamt 200.000 Euro Steuergeld .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK