Das muss man sich bewußt machen - was bedeutet "pro" beim Grundsatz in dubio pro reo ???

In Norwegen geht es, wie ich es so schön formuliert fand, beim Prozess um A.B. um die spannende Frage "mad or bad?". Die Staatsanwaltschaft zieht in ihrem Plädoyer den Grundsatz "in dubio pro reo" heran (im Zweifel für den Angeklagten) und kommt daher zu dem vermeintlich günstigeren Ergebnis einer Schuldunfähigkeit aufgrund einer krankhaften seelischen Störung und beantragt die lebenslange Unterbringung in einer Psychiatrie. Der Angeklagte hingegen will sich nicht damit abfinden lassen, er wäre krank. Er lässt durch seinen Verteidiger auf Freispruch plädieren, hilfsweise auf eine milde Freiheitsstrafe. Mich beschäftigt daher das Wörtchen "pro" bzw. "für" ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK