Da möchte man in die Tischkante beißen

In einer Strafsache war eine durchaus interessante Beweisaufnahme erfolgt, die von Staatsanwaltschaft und Verteidigung überwiegend unterschiedlich bewertet wurde. Nach Auffassung der Verteidigung reichten es nicht für eine Verurteilung. Insbesondere die Aussagen der angehörten Zeugen waren in entscheidenden Punkten von Unsicherheit geprägt.

Teilweise wurde der Angeklagte dann auch freigesprochen.

Soweit er allerdings verurteilt wurde, begann das Gericht die Urteilsbegründung sinngemäß wie folgt:

“Zur Begründung dürfen hier nicht nur die Dinge herangezogen werden, die sich aus der in den letzten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK