Über die Hürden von Studienzeiten im Ausland

In einem Revisionsverfahren gegen die Bezirksregierung Köln wird beim Bundesverwaltungsgericht über die Rückforderung von Ausbildungsförderung gestritten, dabei geht es um folgenden Sachverhalt:

Die Klägerin nahm nach dem Abschluss des Bachelorstudiengangs Übersetzungswissenschaften den zweijährigen Masterstudiengang Konferenzdolmetschen auf.

Im Rahmen dieses Studiengangs absolvierte sie ein viermonatiges Auslandsstudium.

Die Beklagte gewährte ihr hierfür zunächst Ausbildungsförderung, nahm den Bewilligungsbescheid jedoch alsbald zurück und forderte die Klägerin später zur Erstattung von 1.402 € auf.

Die Förderung sei rechtswidrig gewesen, weil die Klägerin im Ausland an dem Kursprogramm eines sog ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK