Urteil bestätigt: Wikipedia darf Loriot-Briefmarke nicht nutzen

Foto 2005: Nutzer Massimovonpontifex auf de.wikipedia.org

Am 20. Juni 2012 bestätigte das Landgericht Berlin durch Urteil das gegen die Wikipedia Foundation Inc. per einstweiliger Verfügung verhängte Verbot der Wiedergabe von Loriot-Briefmarken in der online-Enzyklopädie.

Der 2011 verstorbene Humorist hatte der Deutschen Post AG zu Lebzeiten die Zeichnungen “Das Frühstücksei”, “Herren im Bad”, “Auf der Rennbahn” sowie “Der sprechende Hund” zur Nutzung auf sogenannten Wohlfahrtsmarken gestattet. Die Zeichnungen hat Vicco von Bülow alias Loriot für diesen Zweck selbst ausgewählt. Die Marken wurde laut Wikipedia am 10. Januar 2011 von Bundesfinanzminister Schäuble als Herausgeber und Bundespräsident Wulff als Schirmherr des Sozialwerkes Wohlfahrtsmarken der Öffentlichkeit vorgestellt: „Für mich ist Vicco von Bülow einer der ganz großen lebenden Deutschen im Kulturbereich, einer der ganz großen Kulturschaffenden unseres Landes“, sagte der Bundespräsident.

Die Tochter und Miterbin der Urheberrechte von Loriot sah durch die öffentliche Wiedergabe der vier Briefmarken ihre Urheberrechte verletzt. Die von ihr beantragte Verbotsverfügung wurde am 06. November 2011 erlassen und jetzt bestätigt.

Auf den ersten Blick erscheint die Entscheidung nicht nachvollziehbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK