Schweizer Hafturlaub für Becker und Sonnenberg??

Angebliche "Becker-Fiche", Quelle: Bild.de

Quasi in letzter Minute des “Buback-Prozesses” gegen Verena Becker ist eine Karteikarte aufgetaucht, die von der Schweizerischen Bundespolizei stammen soll und Rätsel aufgibt. Dem Anschein nach handelt es sich um eine “Fiche” (Karteikarte), wie sie in den 70er und 80er Jahren (nicht nur) in der Schweiz zur Systematisierung von Informationen benutzt wurde: Unter einem Stichwort (hier: Verena Becker) sind darauf in chronologischer Reihenfolge die Erkenntnisse und deren Quellen vermerkt.

Es ist durchaus wahrscheinlich, dass es in der Schweiz eine solche Karteikarte zu Verena Becker gibt – auch wenn ich diese bei zwei Recherchen im vergangenen Jahr in Schweizer Archiven nicht zu sehen bekommen habe. Die angebliche Becker-Karte, die wohl “BILD” zuerst veröffentlicht hat, gibt nun manchen Medien Anlass zu Spekulationen: Kann man aus ihr entnehmen, dass Verena Becker 1983 durch die Schweiz gereist ist?

Unter dem Datum 16. April 1984 ist auf der Karte notiert:

“Information/Anfrage betr. der PAPAKYRIAKOU Lena und VOTSIS Georgios 38 – Die beiden sollen sich angeblich im Dezember 1983 mit den deutschen Terroristen SONNENBERG Günther 54 und der B. in der Schweiz getroffen haben. – XX informiert, siehe Beilage.”

Betrachtet man diese Information ganz nüchtern, bedeutet sie folgendes: Bei der Schweizerischen Bundespolizei ist Mitte April 1984 eine Anfrage eingegangen, ob es Erkenntnisse darüber gibt, dass sich die deutschen Terroristen Günter Sonnenberg und Verena Becker mit den Personen Lena Papakyriakou und Georgios Votsis in der Schweiz getroffen haben sollen. Darüber wurde die Abteilung XX informiert.

Woher diese Anfrage kam, beantwortet die Karteikarte ebensowenig, wie die Frage, ob und welche Antwort gegeben wurden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK