Nachfragerekord beim Europäischen Datenschutzbeauftragten

Der europäische Datenschutzbeauftragte (EDSP) Peter Hustinx hat am Mittwoch seinen Datenschutzbericht für das Jahr 2011 vorgelegt.

Danach wurden seit Gründung noch so viele von Behörden und Unternehmen eingereichte Maßnahmen beurteilt und Stellungnahmen verfasst wie im Jahr 2011.

Zu den Tätigkeiten gehörten unter anderem:

die Bearbeitung von 164 Meldungen zur Vorabkontrolle für Vorhaben mit potentiell riskanter Datenverarbeitung, von denen 71 Stellungnahmen nicht zu beanstanden gewesen seien das Verfassen von 24 Positionspapieren, sowie 12 förmlichen und 41 informellen Kommentaren, die sich hauptsächlich auf die Reform des EU-Rechtsrahmens für den Datenschutz bezogen die Bearbeitung von 107 Beschwerden, von denen aber lediglich 26 Eingaben als zulässig befunden worden sind, weil die restlichen Eingaben Themen auf nationaler Ebenen betroffen hätten; in dem Großteil der untersuchten Fälle habe man entweder keinen Verstoß gegen Datenschutzbestimmungen feststellen können oder aber die Verantwortlichen hätten schon notwendige Maßnahmen zur Einhaltung der Vorgaben ergriffen 34 Konsulta ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK