Den Überblick verloren – Flucht nach vorne

Mein Mandant hatte einen Mahnbescheid über 4.000,- € beantragt. Der Gegner legte bezogen auf 3.500,- € selbst Widerspruch ein. Über den nicht bestrittenen Restbetrag von 500,- € erging also ein Vollstreckungsbescheid. Nun beauftragte der Gegner einen Rechtsanwalt, der auch gegen diesen Vollstreckungsbescheid Einspruch einlegte. Es standen nun also wieder volle 4.000,- € im Streit.

Es kam zur Gerichtsverhandlung über Widerspruch und Einspruch. Die Rechtslage sprach recht eindeutig für meinen Mandanten; allenfalls über einen geringen Abschlag hätte man sich streiten können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK