BVerfG: Inkrafttreten gesetzlicher Preisansagepflicht bei Call-by-Call-Gesprächen erst ab August 2012

Telefonieren sowie Verbindungen mit dem Internet herzustellen, kann durch bestimmte Vorwahlen günstiger werden. Kunden haben derzeit aber keine klare Einsicht in die tariflichen Konditionen. Das soll sich künftig gesetzlich ändern, was aber laut BVerfG erst ab August 2012 erfolgen wird.

Preisansagepflicht für Call-by-Call-Gespräche beschlossen

Durch Call-by-Call ist es möglich, andere Anbieter als den Telefonanschluss-Anbieter beim Telefonieren oder für Internetverbindungen zu nutzen. Diese alternativen Anbieter können günstiger sein. Der Nutzer muss vor der eigentlichen Rufnummer eine bestimmte andere Nummer vorwählen, die jeweilige Verbindungsnetzbetreiberkennzahl (Call-by-Call-Nummer) also. Wie aber weiß der Nutzer, wie hoch der Preis wirklich ist? Laut § 66b Abs. 1 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) muss vor Beginn des Telefongesprächs der Preis angesagt werden. Das gilt aber nur für Premium-Dienste, nicht generell ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK