Asche auf mein ... Grundstück

Von der Wiege bis zur Bahre begleitet uns das Recht. Dem wollte ein Mann ein Schnippchen schlagen und ersuchte daher das Land Rheinland-Pfalz um Erlaubnis, nach seinem Tod die Asche seiner sterblichen Überreste auf dem ihm gehörenden Waldgrundstück zu verstreuen. Er begründete dies, indem er ausführte, er verspüre eine besondere "Verbundenheit zur Natur und zu seinem Grundstück". Aber auch über die Bahre hinaus greifen die Gesetzesparagraphen. Denn in den meisten deutschen Bestattungsgesetzen, so auch dem rheinland-pfälzischen, steht etwas von "Friedhofszwang". Private Friedhöfe könnten zwar grundsätzlich genehmigt werden, jedoch nach § 4 Abs. 1 BestG nur dann, wenn ein berechtigtes Bedürfnis oder Interesse daran besteht. Und das, so das Oberverwaltungsgericht Koblenz in seinem aktuellen Urteil vom 18.04.2012, Aktenzeichen 7 A 10005/12.OVG, liege hier nicht vor:
"Die vom Gesetzgeber angestrebte Wahrung der Totenruhe [...] und die Wahrung des Wohls der Allgemeinheit lassen es nicht zu, im Falle des an­gestrebten privaten Bestattungsplatzes ein berechtigtes Bedürfnis oder Interesse schon dann anzuerkennen, wenn dies dem privaten Wunsch des Betroffenen entspricht. Vielmehr kann sich die Genehmigungsfähigkeit nur auf Ausnahmefälle beziehen, soll nicht einem Zustand Vorschub geleistet werden, bei der eine Kon­frontation mit dem Tod allgegenwärtig werden könnte."
Sprich: Da könnte (und würde) ja jeder kommen. Und dann müsste man sich bei jedem Fleckchen Erde, das man beschreitet, die Frage stellen, ob man wohl gerade auf den sterblichen Überresten eines anderen wandelt. Das ist für mich durchaus nachvollziehbar. Auch das Bundesverfassungsgericht hatte schon einmal Gelegenheit, sich zu diesem Thema zu äußern und sprach dabei von
"der Besonderheit der zu regelnden Materie, die einen starken sozialen Bezug hat und die die Handlungsfreiheit des Einzelnen nur geringfügig berührt ...
Zum vollständigen Artikel

Frank Zander - Tu doch meine Asche in die Eieruhr

www.frank-zander.de Eine absolut "schwarze" Rarität aus der Frank Zander Show, Ende der 80´er Jahre.


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK