„Heizelementen“ geht das Licht aus

In Deutschland dürfen Glühlampen ab einer Stärke von 75 Watt auch nicht als „Kleinheizelemente“ – sogenannte „Heatballs“ – verkauft werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Aachen in einem am Dienstag, 19.06.2012, verkündeten Urteil entschieden (AZ: 3 K 181/11). Im konkreten Fall sei der Verkauf der „Heatballs“ auch nicht wie behauptet als satirische Kunstaktion anzusehen, die unter dem Schutz der Kunstfreiheit fällt, so die Aachener Richter.

Geklagt hatte ein Käufer von 40.000 in China hergestellten Glühbirnen. Diese wollte er nach Deutschland einführen und hier verkaufen. Nach einer EG-Verordnung vom März 2009 ist die Produktion und Einfuhr von Glühbirnen mit einer Stärke von 75 und 100 Watt aber verboten. Ab 2013 sollen demnach herkömmliche Glühbirnen jeglicher Stärke aus den Verkaufsregalen verschwinden. Verbraucher sollen stattdessen auf LED- oder auch Energiesparlampen zurückgreifen.

Der Kläger hatte die Glühlampen jedoch als „Kleinheizelemente“, sogenannte „Heatballs“, gekennzeichnet. Seine „Heatballs“ würden 95 Prozent ihrer Energie als Wärme abgeben, so der Importeur ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK