Geschwindigkeitsverstöße in der Schweiz

Geschwindigkeitsverstöße in der Schweiz werden offenbar deutlich strenger geahndet, als in Deutschland. Mir selbst ist ein Fall eines Bekannten bekannt, der als Halter zur Fahrerermittlung angeschrieben wurde wegen einer Überschreitung von nur 1 km/h. Da trifft es sich zur Urlaubszeit ganz gut, dass Herr RA Uwe Lenhart aus Frankfurt eine Pressemitteilung zu dem Thema verfasst hat, die ich gerne auszugsweise der Leserschaft zur Kenntnis bringen möchte:

Sofern der verantwortliche Fahrzeugführer nicht ermittelt wurde

Sofern der verantwortliche Fahrzeugführer nicht ermittelt wurde, wird das Verfahren eingestellt. Die Festsetzung einer Geldsanktion gegen den Fahrzeughalter wegen der Nichtbenennung des verantwortlichen Fahrzeugführers wie beispielsweise in Österreich, Frankreich oder den Niederlanden, ist nunmehr auch durch die schweizerischen Behörden möglich.

Zu erwartende Ahndung wie Geldbuße bzw. -strafe

Für den Fall, dass der verantwortliche Fahrzeugführer bekannt gegeben oder im Wege der Rechtshilfe von den deutschen Behörden ermittelt wurde:

Zwar sieht die Ahndung nach den Strafzumessungs-Empfehlungen der Konferenz der Strafverfolgungsbehörden der Schweiz (KSBS) von 2006 für Geschwindigkeitsüberschreitungen außerorts ab 45 km/h Geldstrafe ab 30 Tagessätze vor ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK