Man darf wieder über Sex reden

Rechtsanwalt und Blogger Ralf Möbius hat es fast geschafft. In dem vielfach aufgegriffenen Sex-Fall des LG Hannover hat das OLG Celle nun einen Hinweisbeschluss abgesetzt, der zeigt, warum es Berufungsgerichte geben muss.

Sie erinnern sich nicht? Wir hatten das berichtet: In Hannover wird eine Reinigungskraft von einem Mitarbeiter des Kunden sexuell belästigt, wenn auch auf sehr denkwürdige und nicht physische Weise. Als sie bei ihrer Chefin bittet, da nicht mehr hin zu müssen, wird nicht etwa der Böse bestraft. Sie bekommt eine einstweilige Verfügung, dass sie nicht mehr über den Vorfall reden darf. Mit Kosten und allem pi pa po.

Das Berufungsgericht hat die Rechtsordnung jetzt in einem Hinweisbeschluss vom Kopf auf die Füße zurückgestellt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK