Einkünftequalifikation: Arbeitsvertrag zwischen Box-Sportler und Bundesliga-Verein?

Schließt ein Sportverein einen Vertrag mit einem Sportler, wonach der Sportler für den Verein bei Wettkämpfen antreten soll, richtet es sich nach dem Gesamtbild der Verhältnisse, ob der Sportler als Arbeitnehmer anzusehen ist (FG Sachsen-Anhalt 30.11.11, 2 K 49/07). Ein für Lohnsteuer und Solidaritätszuschlag in Haftung genommener Bundesliga-Boxverein hatte mit rund 20 Sportlern Verträge mit einer Dauer von sieben Monaten abgeschlossen. Die Verträge sahen keine zeitbezogene Vergütung vor, sondern lediglich eine einsatzbezogene (und erfolgsbezogene) Vergütung, ohne dass aber eine Mindestanzahl von Einsätzen garantiert wird ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK