Zahlungen auf Gemeinschaftskonto können Schenkungssteuer unterliegen

Viele Ehepaare entscheiden sich dazu, ein Gemeinschaftskonto, auch Oder-Konto genannt, zu eröffnen. Doch das dies nicht nur Vorteile mit sich bringt, sondern unter Umständen zu einem steuerlichen Nachteil führen kann, hat jetzt der Bundesfinanzhof bestätigt.

Beträge können der Schenkungssteuer unterliegen

So können nämlich die Beträge, die der eine Ehegatte auf das gemeinsame Konto einzahlt, zu einer Zuwendung an den Partner führen, die der Schenkungssteuer unterliegt. Hierfür ist das Finanzamt allerdings zunächst dazu verpflichtet, nachzuweisen, dass der Partner, der nicht auf das Konto einzahlt, wirklich und rechtlich frei die Hälfte der eingezahlten Geldsumme nutzt.

Konkret ging es im vorliegenden Fall um eine Klägerin, die mit ihrem Mann ein Gemeinschaftskonto eröffnete. Auf dieses zahlte lediglich der Mann erhebliche Geldsummen ein ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK