Waldorf Frommer: Was nun, was tun – wer ist böse, wer ist gut

Es war einmal vor lange Zeit, da wandelte ein Kampf-Mönch namens Frommer durch die Wälder und Dörfer, um im Auftrag der Barden, Schauspieler und Geschichtenerzähler das Böse zu bekämpfen. Die Menschen nannten ihn ehrfürchtig nur den Waldorf Frommer.

Das Böse stahl den Barden die Lieder, nahm den Schaustellern die Theaterstücke und den Geschichtenerzählern die Geschichten. Sie hungerten und darbten.

Das Böse waren Menschen, wie du und ich, die sich die Kunst der Künstler nicht leisten konnten oder wollten. Vom Volk geliebt, von den Künstlern gehasst.

Mit seiner heiligen Waffe, der allmächtigen Abmahnung, sollte er den Künstlern den Reichtum zurückbringen.

Drum kämpfte er Tag und Nacht gegen die selbsternannten Robin Hoods dieser Welt. Da dies nicht genügte, mussten auch die bestraft werden, die den Vogelfreien Obdach boten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK