Und wieder mal geärgert - immer noch den selben Arbeitgeber!

Bereits Anfang des Jahres war ich in einer Sache in der Güteverhandlung, in der der Arbeitgeber meinte, sein Arbeitnehmer habe ihn mit der Klage schon genug geärgert. Hier hatte ich darüber berichtet. Es kam übrigens, wie es eigentlich hatte kommen müssen: es fehlten bei dem ganzen Zahlungswirrwarr am Ende noch ganze 62,86 EUR brutto und der gute Mann war so uneinsichtig, dass er es vorzog, sich deswegen heute von Oberhausen aus zum Arbeitsgericht in Siegburg in die Kammerverhandlung zu begeben - ich wette, der Sprit dafür war teurer; von mir aus ... das muss er sich selber überlegen, ob das betriebswirtschaftlich sinnvoll ist ... Gestern Nachmittag hatte er mich schon angerufen gehabt, er habe das mal durchgerechnet und mein Mandant habe brutto noch 32,50 EUR zu kriegen und die würde er gerne jetzt noch vorbeibringen lassen. Das kann ich ja unheimlich leiden, wenn man mir einen Tag vor der Kammerverhandlung einen nicht nachvollziehbaren Betrag um die Ohren schmeißt und den dann auch noch mal eben so formlos vorbeibringen will. Meinen Unmut darüber habe ich ihm dann auch so mitgeteilt. Sie es drum - der avisierte Mitarbeiter mit dem Geld ist ohnehin nicht mehr vorbeigekommen. Heute im Termin gab es natürlich einen gnadenlosen Verzug bei den Sachen vorher, die sich offensichtlich auch nicht gerade durch einsichtigere Kontrahenten auszeichneten, als meiner einer war ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK