Hey, Taxi!

Wer zu seiner Strafverhandlung nicht kommt, sei es als Angeklagter oder Zeuge, riskiert die sogenannte polizeiliche Vorführung oder aber einen Haftbefehl (das geht nur beim Angeklagten). Polizeiliche Vorführung bedeutet, dass die Polizei den Auftrag bekommt, die Person zur Verhandlung zu bekommen. Klassisch ist die Variante, dass dem Betreffenden nichts von seinem Glück mitgeteilt wird und morgens bei ihm/ihr zur Unzeit angeklingelt wird. Statt einer guten Nachricht warten dort mehrere Polizisten und entführen einen zum Gericht, wo man mit etwas Pech bis zur Mittagszeit schmoren darf, bis die Verhandlung beginnt. Teilweise werden auch humanere Methoden an den Tag gelegt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK