Mordverdacht: Freispruch nach 30 Jahren

Das Landgericht Trier hat einen mittlerweile 51-jährigen Mann vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Laut Anklage soll der Mann vor 30 Jahren seine damalige Freundin ermordet haben. Die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass der Angeklagte das damals 18-jähriges Mädchen erdrosselt und die Leiche anschließend auf einer Mülldeponie verscharrt hat.

Es kam erst jetzt zur Anklage, da sich im vergangenen Herbst ein mutmaßlicher Mitwisser offenbarte. Der Prozess begann Anfang März; der Angeklagte schwieg den gesamten Prozess über.

Nach Ansicht des Gerichts konnte dem Mann die Tat nicht nachgewiesen werden. Daher schloss sich das Landgericht dem Antrag der Strafverteidigung an und sprach den Mann frei.

( Quelle: Kölnische Rundschau online vom 11.06.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Anklage nach Schießerei mit einem SEK Die Staatsanwaltschaft Köln hat Anklage gegen einen 52-jährigen Mann wegen versuchtem Totschlag, Bedrohung und unerlaubtem Waffenbesitz erhoben ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK