BGH: Zum “Wiederaufladen” einer Vormerkung

Der BGH (Beschl. v. 3.5.2012 – V ZB 258/11) hat seine Rechtsprechung zum “Wiederaufladen” einer Vormerkung (BGHZ 143, 175 und BGH NJW 2008, 578) fortgeführt und definiert die Grenzen dieser “Wiederaufladung” . Hierzu nur die Leitsätze:

a) Die unrichtig gewordene Eintragung einer Vormerkung kann durch nachträgliche Bewilligung für einen neuen Anspruch verwendet w ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK